· 

Start in 2018 – auf geht’s in ein spannendes Jahr!

Die ersten drei Wochen im neuen Jahr sind nun schon wieder fast rum… Zeit, dass ihr mal wieder was von mir hört:

 

Voller Vorfreude hatte ich zuletzt Ende Dezember 2017 auf den ersten Wettkampf seit langer Zeit hingefiebert. Der Geraer Silvesterlauf sollte als kleiner Formtest der ersten acht Wochen meines Wintertrainings herhalten. Leider wurde daraus nichts. Seit 18. Dezember zwang mich eine hartnäckige Erkältung, das Training bis zum 30.12. fast auf ‚0‘ herunterzufahren. Die erarbeitete Form schwand förmlich dahin und meine Stimmung ebenso. Im Gefühl, die Krankheit überwunden zu haben, stand ich zum Wettkampf an der Startlinie. Aber schon in der Fuchsklamm, dem ersten langen Anstieg im Wald, merkte ich, dass eine harte Belastung keinen Sinn macht. Die Atmung war schwerer als gewöhlich beim selben Tempo und das Luftholen beschwerlich. Schweren Herzens entschied ich mich, locker zurückzutraben und das Rennen zu beenden. Im Nachhinein eine gute Entscheidung, mit der am Ende vor allem ich selbst leben muss.

 


Nach einigen ruhigen Tagen mit der Familie gelang der Wiedereinstieg in das Training schließlich in der ersten Januarwoche. Mittlerweile kann ich sagen: Die erarbeitete Form ist nicht komplett weg und es geht (steil) aufwärts
😉

 

Neben den Prüfungen in der Uni, welche Ende Januar-Ende Februar anstehen, sind auch die nächsten Wettkämpfe geplant. Über den Fuchsberglauf in Gera und den Mühltallauf geht es straff auf das erste Laufhighlight 2018 zu: Am 08.04. renne ich meinen ersten schnellen Halbmarathon, der dann gleich als Standortbestimmung für die Deutschen Meisterschaften im Duathlon genutzt wird.

 


Auch außerhalb des Sports wird das erste Halbjahr spannend, denn meine Freundin und ich erwarten Ende März Nachwuchs. Die Wettkampfplanung kann also auch nochmal über den Haufen geschmissen werden. Hier bleibe ich einfach flexibel und hoffe auf gutes Wetter in Deutschland.

 

Sport Frei,
Theo